Allgemeine Zielsetzung

In Tumorboards diskutieren die Spezialisten der einzelnen Fachbereiche gemeinsam individuelle Patienten. Dies ermöglicht eine interdisziplinäre Entscheidungsfindung zu Diagnostik und Therapie, was nachweislich die Versorgung von onkologischen Patienten zu verbessern vermag. Wie gut das funktioniert, zeigen schon heute die etablierten Tumorboards am CCC München, zum Beispiel Tumorboards für Tumore im Verdauungstrakt oder der Lunge .
Im neuartigen Molekularen Tumorboard (MTB) erfolgt eine gezielte Indikationsstellung und Interpretation innovativer, meist molekularpathologischer Diagnostikverfahren (z.B. Sequenzierung des Tumorgenoms). Das Ziel ist es, Patienten ohne erfolgsversprechende Therapieoptionen oder mit seltenen Tumorerkrankungen eine zielgerichtete Therapie im Rahmen klinischer Studien oder eines individuellen Heilversuchs zu ermöglichen.
Hierbei wird auf die Kompetenzen und Ressourcen der verschiedenen Zentren des CCC München zurückgegriffen. Diese befinden sich überwiegend an den Standorten Klinikum der Universität München (Campus Innenstadt und Großhadern) sowie Klinikum rechts der Isar. Um trotz der räumlichen Distanz regelmäßig seltene und komplexe Tumorerkrankungen besprechen zu können, bedient sich das MTB als erstes Tumorboard des CCCM eines standortübergreifenden Videokonferenzsystems.